Jahr: 2016

Corporate Barcamps

Corporate BarCamp – So geht Unternehmenskonferenz heute

Teil 1: Was macht Corporate BarCamps so besonders? Mit unserem zweiten Gastbeitrag widmen wir uns dem Thema „Neue Veranstaltungsformate für Unternehmenskonferenzen“. Mit Moritz Avenarius haben wir einen Gastautoren gewinnen können, der als selbständiger Moderator seit langem Formate für Großgruppen wie BarCamp oder World Cafe in unternehmerische Kontexte übersetzt. Wir kennen Moritz seit einer gefühlten Ewigkeit hier aus dem Hamburger Betahaus-Kontext. Anfänglich haben Moritz und ich über Tools und Tratsch der Zukunftsforschungsszene geplauscht. In letzter Zeit haben wir dann stärker über Erfahrungen und Tools der Großgruppenmoderation gesprochen. Wir freuen uns sehr, dass Moritz diesen Blog mit einer kleiner Corporate-BarCamp-Gastartikel-Serie bereichert. Vielen Dank, Moritz!

Bikeshedding: Wenn die Nebensache zur Hauptsache wird

Liebe Freunde des gepflegten Bullshit-Bingos, hochverehrte Workshop-Teilnehmer auf der verzweifelten Suche nach Small-Talk-Themen für die nächste Meetingpause. Unser Bürokollege Thomas, ein guter und grundgescheiter Mann in den besten Jahren, der in jeder Weise in Ordnung ist, hat mich neulich mit einem mir bis dahin unbekannten Begriff versorgt. Und für Neologismen bin ich bekanntlich so empfänglich wie ein Vollblut-Callcenter-Agent für hilfesuchende Anrufer. Bikeshedding, das ist mein Thema heute – und es ist Deine „Hausaufgabe“ im nächsten Meeting mal zu beobachten, wann und wie sich der Fahrradschuppen-Effekt zeigt.

post-its bedrucken

Heureka – endlich gibt es Post-its zum Bedrucken. Oder doch nicht?

Workshop-Materialien von Hand gestalten – das liegt uns am Herzen. Und dennoch ist es manchmal praktisch, auch den Drucker mitarbeiten zu lassen. Seit neuestem kann uns der Epson-Kollege sogar bei unseren Haftnotizen helfen. Wie? Darum geht’s in diesem Beitrag und ebenso um die Frage, ob das nicht sogar ein prima Produkt für 3M oder Neuland sein könnte. Wer nicht lange lesen will, springt einfach gleich zur Schritt-für-Schritt-Anleitung fürs „Post-its bedrucken“: Klick!

Hackday

Hackday: Die Stärke, gemeinsam in kurzer Zeit viel zu schaffen

Kennst Du das? Du hast Deine Alltagsaufgaben und Routinen. Sie ermöglichen es Dir, schnell und effizient Dinge zu erledigen. Leider gibt es immer auch eine ganze Menge Themen, die außerhalb des Routine-Rasters liegen, die permanent wegrutschen, für die einem der Mut oder die Klarheit fehlen. Dabei könnte das neue Blog-Layout, ein besseres Leistungsportfolio, eigene Produkte oder die neue Büro-Gestaltung so nützlich sein – um mal ein paar Beispiele aus unserem eigenen Kontext zu nennen. Genau hier können Hackdays helfen. Unsere Kunden versuchen meist auf zwei Wegen, solche Querschnittsaufgaben zu erledigen: Entweder sie vergeben einen Projektauftrag an eine Person oder Gruppe oder sie beauftragen Dienstleister. Heute möchte ich Dir mit dem Hackday einen anderen Weg vorstellen, den Du vielleicht irgendwie kennst, aber sicher selten in diesem Kontext nutzt. Er hilft Euch als Gruppe, etwas zu (er)schaffen und zu erledigen, stolz auf das Erreichte zu sein und Euch so als Gruppe, Team oder Unternehmen zu stärken. Er bewahrt Dein Team und Dich davor, wie der Hase vor der Schlange in Analyse-Paralyse zu erstarren und Dinge zu Tode zu …

Caleidoscopio-Cards_Header

Bildkarten als Workshop-Tool: Die Caleidoscopio-Cards

Ende 2015 hatte ich Gelegenheit, an einem Workshop zum Thema Innovationen teilzunehmen. Dort wurde die Innovationstoolbox von Kessels & Smit vorgestellt. Ich bin über Frauke Schmidt-Peter darauf aufmerksam geworden, die ich aus dem betahaus-Kontext schon länger kenne und die für K&S als Trainerin und Coach arbeitet. Diese Toolbox wäre eigentlich einen eigenen Bericht wert, aber am meisten haben mich die visuellen Methoden von Frauke beeindruckt. Deswegen hier eine kurze Abhandlung über ihre Bildkarten: die Caleidoscopio-Cards. Mit Bildkarten neue Assoziationen auslösen Bislang habe ich in meinen Workshops keine Fotokarten eingesetzt. Was vielleicht auch daran liegt, dass ich keine Erfahrung damit hatte und es auch selbst nie ausprobiert habe. Aber seit dem Workshop zum Launch der Innovationstoolbox ist mein Methodenkoffer um ein visuelles Werkzeug reicher. Das fing schon in der Vorstellungsrunde an. Ich bin ja kein Freund klassischer Kennenlernrunden, in denen man reihum sagt, wer man ist und was man macht und so weiter. So ein Workshop-Start ist alles andere als dynamisch und verlängert eher das Morgengähnen. “Stelle Dich vor und suche dazu ein Bild aus, das …

Post-It-Alternativen

Update: Die 10 +5 besten Post-It-Alternativen

Wenn Du in Workshops andere Materialien als Post-It einsetzen willst Jedes Mal, wenn wir neues Moderation-Material bestellen, ärgern wir uns über Post-Its. Die verfügbaren Farben sind zu vollkommen unpraktischen Sortimenten zusammengestellt. Außer dem klassischen Standard-Gelb lassen sich zu wenige Farben einzeln bestellen. Für ein so etabliertes Handwerkszeug ist das wirklich eine Frechheit. Und sowieso: Manchmal braucht man einfach mal was anderes als eine Haftnotiz. Dieser Artikel zeigt daher unsere Post-It-Alternativen, Workarounds und alternative Materialien, die wir je nach Situation einsetzen. Wer Fan unserer neuen Komfortzonen-Facebook-Seite ist, hat in den letzten Wochen vielleicht schon ein paar Previews und Unwraps dieser Materialschlacht mitbekommen. Die ersten zwei Post-It-Alternativen kennt wahrscheinlich jeder von Euch. Die restlichen sind eher unbekannt und z.T. auch Geheimtipps unter Moderatoren.

Brushlettering Posterüberschriften

Wie Du mit Brushlettering-Posterüberschriften beeindrucken kannst

Als Trendforscher waren Hypes früher mein täglich Brot. Inzwischen bekomme ich den heißen Scheiss meistens erst mit, wenn sie schon lauwarm oder Schnee von gestern sind. Heute möchte ich dennoch ein Thema vorstellen, das schwer angesagt ist und mir seit Weihnachten viel Spaß bereitet. Da es hat mir einiges an positivem Feedback von Kunden gebracht hat, schreibe ich heute was Kompaktes zum Thema Handlettering oder genauer Brushlettering-Posterüberschriften.

Stillstand

Völliger Stillstand

„Veränderung wird überbewertet“, sagte der alte Kreitler und lehnte sich in seinem Chefsessel zurück. Vor ihm stand wieder mal einer, der hier frischen Wind reinbringen wollte. Wie oft hatten diese Innovationsenthusiasten ihn in den letzten Jahrzehnten schon belästigt. Diesmal war es sein neuer Leiter Forschung und Entwicklung, ein junges Bürschlein von noch nicht mal 40 Jahren. Er stand vor ihm und quasselte etwas von Neuaufstellung, Zukunftsfähigkeit und Anpassung an veränderte Umfeldbedingungen.