High Five
Schreibe einen Kommentar

High Five #18: Von clownesk-tanzenden Horizonten und meditativ-emergenten Lachstrategien

High Five #18: Von clownesk-tanzenden Horizonten und meditativ-emergenten Lachstrategien

Und Zack sind Sommerferien.

Wie immer ging dem ein ziemlicher Abschluss-Sprint voraus. Wir haben wieder einige Strategie-Offsites in Präsenz durchgeführt, mit der Organize-Awesome-Community und der Kehrwieder-Brauerei einen digitalen Kneipenabend inszeniert, das Alumni-Treffen der Brand-Eins-Safari moderiert sowie Sessions auf der internationalen Soziodrama-Konferenz geleitet. Ab August stehen dann bei uns schon die nächsten Termine an, von Mittelstand bis Hochkultur. Außerdem gehen wir mit eigenen neuen Formaten rund um Aktionsmethoden an den Start. Eine Menge Holz, aber erstmal Urlaub.

Bevor wir uns nun in die Ferien verziehen, wollen wir Euch noch eine frische Brise Bücher für die Urlaubszeit empfehlen. Falls Ihr am Strand, in den Bergen, zu Lande, im Wasser oder in der Luft mal nicht Fünfe gerade sein lassen könnt und Euch nach geistigem Input und mentaler Entwicklung dürstet, hätten wir hier ein bisschen Inspiration. Denn wir haben unsere offenen Tab-Listen und die Stapel der un- und angelesenen Bücher und ungehörten Podcast-Folgen durchforstet. Dabei sind wir auch darüber gestolpert, wie wir auf zauberhafte Weise die Markierungen in unseren digitalen und analogen Texten sammeln und nutzen können.


High Five #18: Von clownesk-tanzenden Horizonten und meditativ-emergenten Lachstrategien

1. Three Horizons – The Patterning of Hope

Eine der größten Schwierigkeiten in Transformationsprozessen ist es, ein gemeinsames Verständnis dafür zu erlangen, wie sich der Umbruch bislang vollzogen hat, wo man aktuell steht, wie er sich zukünftig vollziehen wird und wie sich das Bisherige zum Neuen verhält. Das “Three Horizons Framework” von Bill Sharpe bietet dafür eine wunderbare Grundlage. Es setzt das heute vorherrschende Paradigma (Horizont 1) zu einem aufstrebenden Paradigma (Horizont 3) in Beziehung und schaut dann, inwiefern Innovationen und Schocks (Horizont 2) eher das Etablierte stärken oder auf die Transformation einzahlen. Das Buch in der neuen Auflage ist eine kurze, knackige Einführung. Als Appettithappen funktioniert auch das erklärende Video von Kate Raworth (Die Donut Ökonomie) ganz hervorragend.


High Five #18: Von clownesk-tanzenden Horizonten und meditativ-emergenten Lachstrategien

2. Emergent Strategy: Shaping Change, Changing Worlds

Immer wieder erleben wir es – sowohl in der Welt als auch in Workshops – wie unplanbar und zufällig etwas vollkommen Neues entsteht. Dieser sogenannten Emergenz haben wir in den letzten Jahren vermehrt Aufmerksamkeit gewidmet. Adrienne Maree Brown schafft es in ihrem Buch “Emergent Strategy” die beiden sehr unterschiedlichen Sphären Emergenz und Strategie zusammenzubringen.
“Emergence emphasizes critical connection over critical mass, building authentic relationships, listening with all the senses of the body and the mind. … Emergent strategy is how we intentionally change in ways that grow our capacity to embody the just and liberated worlds we long for.”

Adrienne Maree Brown ist sehr von Social Justice Movements, der schwarzen Science-Fiction-Autorin Octavia Butler sowie der Fülle und Vielfalt der Welt und der Natur geprägt. Das Buch ist persönlich und leichtgängig geschrieben und hat uns u.a. in Sachen Löwenzahn inspiriert. Die Core Principles zu “Emergent Strategy” gibt es hier.

Jüngst ist ihr neuestes Buch “Holding Change” erschienen, das sich noch stärker auf das Thema Facilitation und Konfliktmediation konzentriert. 


High Five #18: Von clownesk-tanzenden Horizonten und meditativ-emergenten Lachstrategien

Räume, wie Löwenzahn

In den letzten Jahren haben wir immer stärker festgestellt, welchen Schub Interaktionsräume entfalten, die wie Löwenzahn sind: wild, ungezähmt, verspielt – und damit voll transformativer und regenerativer Kraft. Darum starten wir Dandelion Spaces und öffnen unter diesem Dach Erlebnis- und Resonanzräume, die wie Löwenzahn sind. Los geht’s mit zwei Formaten: 

Transformation Circle

Wir initiieren eine monatliche, virtuelle Supervisionsgruppe für Transformationsgestalter*innen aller Art. Du wirst in einem geschützten virtuellen Raum mit Gleichgesinnten tiefer in die verschiedenen Facetten von Transformation eintauchen, Veränderungsdynamiken erkunden und Fälle besprechen. Du erlebst mit der Kraft von Aktionsmethoden, wie Du Transformation nicht nur besprechen, sondern auch körperlich-emotional spüren und erleben kannst. Du betrittst einen Resonanzraum, um emotional aufzutanken, persönlich zu wachsen und mental zu regenerieren.
KLICK für MEHR INFORMATIONEN & BEWERBUNG

Master-Class: (Remote) Facilitation in Action

Du bist ein*e erfahrene*r Facilitator*in? Du willst Dein Facilitation-Repertoire um Aktionsmethoden erweitern und lebendigere (Remote) Workshops leiten? Du willst, dass Deine Teilnehmenden die Workshop-Themen auch emotional erleben, spielerisch erkunden und körperlich spüren lassen? Dann ist diese Master-Class genau richtig für Dich. KLICK für MEHR INFORMATIONEN & BUCHUNG


3. Praxishandbuch Soziodrama: Theorie, Methoden, Anwendung

Mit der Pandemie hat sich dem Soziodrama (und allen anderen Aktionsmethoden) ein neues Betätigungsfeld eröffnet. Plötzlich gab und gibt es eine Vielzahl virtueller Soziodrama-Sessions zu aktuellen Themen. Allein wir haben 2020 ca. 20 Soziodramen mit mehr als 350 Teilnehmenden geleitet. Mit der Virtualisierung ist das weltweite Soziodrama-Angebot viel breiter zugänglich geworden. Was aber immer noch fehlte, war ein gutes Handbuch, das es angehenden und werdenden Soziodramatikern erleichtert, die Praxiserfahrungen und Leitungserlebnisse zu reflektieren. Genau solch ein Werk haben Christoph Buckel, Uwe Reineck und Mirja Anderl nun mit “Praxishandbuch Soziodrama” veröffentlicht. Eine wunderbar verwobene Mischung aus theoretischem Gerüst und praktischen Empfehlungen, ohne jemals zu dogmatisch oder zu vereinfachend zu werden. Das Buch bringt wunderbar die Breite und Tiefe des Soziodramas als Methode und die Freiheiten und Vielfalt des Einsatzes soziodramatischer Werkzeuge zum Ausdruck, die wir als Soziodramatiker und Facilitatoren so lieben. Wer lieber hört als liest, der und dem sei der tolle Podcast von Changing Out Loud empfohlen. Wir sprechen mit Ilka Dekan über das Soziodrama und haben auch ein paar konkrete Übungen zum Mitmachen in den Podcast eingebaut.


High Five #18: Von clownesk-tanzenden Horizonten und meditativ-emergenten Lachstrategien

4. Social Presencing Theater: The Art of Making a True Move

Der Kosmos “Theory U” ist immer für Inspirationen und Irritationen gut. Wir haben dank Marie-Pascale Gafinen in den letzten Jahren viel mit dem Generative Scribing als Visualsierungsform von Prozessarbeit experimentiert. Eine weitere Teil-Disziplin ist das Social Presencing Theater (SPT). SPT ist der Embodiment-Ansatz aus dem Theory-U-Kontext. Die Methode verbindet Meditation, Bewegung, Tanz und Aufstellungen und wird überwiegend in Stille praktiziert. SPT soll uns als Facilitatoren wie auch Gruppen helfen, unsere Wahrnehmung für unseren Körper und das soziale Feld sowie für die entstehende Zukunft zu sensibilisieren. SPT ist zugleich eine Übungs- (Practice) und Facilitationsform für Transformationsprozesse. Die Gründerin, Arawana Hayashi, hat dazu jüngst ein Buch veröffentlicht. Darin legt sie die Entstehungsgeschichte von SPT dar und beschreibt Anwendungsbeispiele. Sie stellt die Werkzeuge des SPT mitsamt ihren zugrunde liegenden Annahmen vor und zeigt, wie SPT die Aktionsforschung (Action Research) von Theory-U ergänzt. Das Buch strahlt eine wunderbare Ruhe und Gelassenheit aus. Es ist eine Freude zu lesen. Wer Arawana Hayashi lieber hört bzw. sieht, dem empfehlen wir das Gespräch unseres Kollegen Uri Noy Meir über ImaginAction als Podcast oder Video


High Five #18: Von clownesk-tanzenden Horizonten und meditativ-emergenten Lachstrategien

5. Why is that so funny? A Practical Exploration of Physical Comedy

Clowning ist neben dem Playback Theater eine Wieder- und Neu-Entdeckung der virtualisierten Pandemie-Zeit. Als Facilitator*in gibt es da viel zu lernen, und es ist bereichernde Irritation: die Naivität und Neugier gegenüber allem und jeder, das semibewusste Spiel mit Fehlern, mit den Erwartungen des Publikums, die enge Interaktion mit dem Publikum, die physische Präsenz vor einer Gruppe und nicht zuletzt der Spaß und die Leichtigkeit des Seins. Wer vor einer eigenen Erfahrungen mit der roten Nase zunächst mal schnuppern will, dem seien diese beiden Bücher empfohlen. Sowohl “Why is that so funny?” als auch “Clown Training” haben eine tolle Mischung aus theoretischem Hintergrund und praktischen Übungen. Und Lachen ist nicht nur gesund, sondern verbindet auch:

“An eruption of laughter is one of those moments when the penny drops, and we all reach the same conclusion, at the same time.”


5+1. Readwise: Get the most out of what you read

Falls du wie wir immer wieder nach guten Möglichkeiten suchst, die Highlights und Kritzeleien aus deinen analogen und digitalen Texten zu sammeln, dann wirf doch mal einen Blick auf das Readwise Lovefest aus dem aktuellen Newsletter von Johannes Kleske. Darin beschreibt er, wie sich analoge Buchnotizen digital bündeln und wie man sich davon regelmäßig inspirieren lassen kann. Readwise inspiriert auch uns schon länger mit unseren eigenen Notizen und Buchmarkierungen.


Du suchst einen Sparringspartner für einen komplexen Workshop, kommst in deinem Transformationsprozess nicht weiter oder brauchst jemanden, der Dein Event mit einer Prise Aktionsmethoden bereichert?

Schreibe uns gern eine Mail, wenn du bei einem Vorhaben eine zweite Meinung, einen kritischen Blick oder einen zusätzlichen Partner benötigst. Und wie immer freuen wir uns auch über Feedback zu diesem Newsletter. 

Danke fürs Lesen und Deine Zeit.


Beste Grüße und einen schönen Tag,
Dirk, Jörg und Valentin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.