Toolbox
Kommentare 1

Wie Du Deinen Workshop zum Impro-Schlachtfeld machst und dabei gute Laune erzeugst

Business-Impro Übung Ho Chi Ha

Nur selten sind Workshops Spaßveranstaltungen und Ringelpietz-mit-Anfassen. Sie sind Arenen von Klärungs- und Entscheidungsprozessen. Um Themen und Teilnehmer beweglich zu halten, baue ich von Zeit zu Zeit auflockernde Einheiten ein. Bei einer dieser Lockerungsübungen simulieren wir einen Schwertkampf. Wer unterliegt, stellt die eigene Ehre durch ein theatralisches Ableben wieder her. In diesem Artikel  möchte ich zeigen, wie man Improvisationstheater in Workshops nutzen kann. Du findest hier drei Business-Impro Übungen

“Oh, mein Gott!” “Alles, bloß das nicht!” Das antworten Teilnehmer, wenn ich “erlebnisaktivierende Übungen ankündige. Aber manchmal darf man als Moderator die Teilnehmer auch etwas zu ihrem Glück zwingen. Denn die meisten Teilnehmer haben nach anfänglichem Zögern extrem viel Spaß. Und es ist immer besser aus der eigenen Komfortzone geschubst zu werden, denn im Suppenkoma oder der Diskursstarre zu verharren. Die drei Business-Impro Übungen hier entstammen dem Kosmos des Improvisationstheaters und sind dort gängige Aufwärm-Übungen.

 

Business-Impro Übung 1: HO CHI HA

HO CHI HA habe ich mir bei Jonathan Mall und Björn Krefft in deren Session beim fünfjährigen Betahaus-Geburtstag abgeschaut. Wie im Titel des Beitrags angedeutet holen wir unsere kämpferische und morbide Seite hervor. Wir simulieren einen Schwertkampf und spielen unser eigenes Harakiri. Neben den schauspielerischen Fähigkeiten erfordert die Übung eine hohe Geschwindigkeit, Konzentration und Reaktionsfähigkeit. Ich habe sie bislang als Re-Energizer nach dem Mittagessen eingesetzt.

Ausgangslage: Alle 12-20 Teilnehmer stehen im Kreis. Wichtig ist, dass dieses Protokoll sauber eingehalten wird. Wer nicht die richtige Bewegung macht, nicht den richtigen Schrei durchführt oder zu langsam reagiert, muss sterben.

Der große Kampf

  • Spielstart: Der Moderator fordert alle Teilnehmer, ihre Schwerter zu ziehen und stimmt auf den bevorstehenden Kampf ein (“HUAAAAARRRGGGGGGHHHHH”)
  • Schritt 1: Person 1 hebt ihr Schwert, zielt auf eine andere Person und schreit dabei “HO”
  • Schritt 2: Die angegriffene Person 2 streckt beide Hände zum Blockieren in die Höhe und schreit “CHI”
  • Schritt 3: Die Personen links (3) und rechts (4) der angegriffenen Personen schlagen darauf in die Flanke von Person 2 und schreien “HA”.
  • Schritt 4: Die angegriffene Person (2) greift möglichst schnell eine neue Person an und das Spiel beginnt von Neuem – außer es wurde ein Fehler begangen, dann beginnt das große Sterben.

Das große Sterben

  • Schritt 1: Die Person, die den Fehler begangen hat, geht in die Kreismitte und bringt sich auf möglichst theatralische Weise um.
  • Schritt 2: Eine beliebige Person aus dem Kreis, kommt in die Mitte und versetzt ihr auf ebenfalls möglichst theatralische Weise einen Gnadenstoß.
  • Schritt 3: Diese Person bittet die verbleibenden Kämpfer, ihre Schwerter zu zücken
  • Schritt 4: Sie eröffnet die nächste Kampfrunde (siehe oben)

Das Spiel wird vor allem dann kniffelig, wenn die ersten Spieler tot sind und man höllisch aufpassen muss, wer denn nun „Ha“ sagen muss. Zweifelsohne endet das Spiel, sobald alle tot sind und sich auch der letzte Samurai das Leben genommen hat. Und natürlich muss sich auch der Gewinner das Leben nehmen >_<

Business-Impro Übung Ho Chi Ha 1Business-Impro Übung Ho Chi Ha 1

Business-Impro Übung 2: Schnelles Assoziieren

Diese Übung ist ein Warm-Up-Klassiker, den ich leicht adaptiert habe. Diese kleine Übung eignet sich vor allem zu Beginn des Workshops, um die Teilnehmer für ein Thema zu öffnen. Wenn der Moderator mitschreibt, ist die Übung zugleich auch ein erlebnis- und ergebnisreiches Brainstorming. Das Stehen, die Gesten und Mimiken sowie das aufmerksame Zuhören und Assoziieren aktivieren die Teilnehmer auf vielen Ebenen und regen sie an. Zudem dauert die Übung max. 15 Minuten.

Ausgangslage: Alle 12-20 Teilnehmer stehen für alle Runden im Kreis. Die Übung soll in möglichst schneller Abfolge gespielt werden.

Assoziationskette 1:

  • Schritt 1: Eine erste Person sagt laut und deutlich ein Wort, das zu dem aktuellen Workshop-Thema passt. Das kann in einem Innovationsworkshop z.B. etwas über bestimmte Kunden sein. Z.B. “Nichtkäufer”
  • Schritt 2: Die Person rechts davon sagt laut und deutlich einen anderen Begriff, den er oder sie mit dem Thema oder dem Begriff davor assoziiert.
  • Schritt 3: in beliebiger Länge fortsetzen.

Assoziationskette 2:

  • Schritt 1: Eine Person sagt laut und deutlich eine Assoziation und zeigt zu einer beliebigen Person im Kreis.
  • Schritt 2: in beliebiger Länge fortsetzen.

Assoziationskette 3:

  • Schritt 1: Eine Person sagt laut und deutlich eine Assoziation, macht gleichzeitig eine passende Geste dazu und zeigt auf eine andere Person im Kreis
  • Schritt 2: in beliebiger Länge fortsetzen.

Assoziationskette 4:

Wie Runde 3 nur laufen mehrere Assoziationsketten gleichzeitig ab.

Business-Impro Übung 3: 1-2-3

Diese Business-Impro Übung hat Valentin bei Lasse Chor im Rahmen des Business Hack Weekends erlebt. Lasse moderiert nicht nur das Business Hack Weekend, sondern auch viele Startup Weekends. Ich habe sie für einen Innovationsworkshop etwas abgewandelt. Diese Business-Impro Übung erfordert einiges an Konzentration und Koordinationsfähigkeit. Die Teilnehmer sind versucht nach der “3” mit “4” statt “1” weiterzumachen. Es ist schwierig, abwechselnd zu zählen und einen Begriff zu inszenieren. Die produzierten Fehler führen immer zu großem Gelächter

Ausgangslage: Die Teilnehmer stehen sich in Paaren gegenüber. Die Übung soll in möglichst hoher Geschwindigkeit und in einem guten Rhythmus gespielt werden.

Runde 1: Gemeinsam bis 3 zählen

Die Teilnehmer zählen gemeinsam bis drei und wechseln sich dabei immer ab

  • Teilnehmerin 1: “1”
  • Teilnehmer 2: “2”
  • Teilnehmerin 1: “3”
  • Teilnehmer 2: “1”
  • … (in beliebiger Länge fortsetzten)

Runde 2: Idee, 2, 3

  • Anstatt “1” zu sagen, macht Teilnehmerin 1 einen Laut und eine Geste zum Begriff „Idee“.
  • Teilnehmer 2 zählt weiter “2”
  • Teilnehmerin 1 sagt “3”.
  • Teilnehmer 2 macht einen eigenen Laut + Geste zum Begriff Idee.
  • … (fortsetzen und einen eigenen Rhythmus finden)

Runde 3: Idee, Geld, 3

Wie Runde 2 nur wird nun statt der “2” machen die beiden Teilnehmer einen zusätzlichen Laut und eine Geste zum Begriff Geld. Es wird also nur noch die “3” gezählt.

Runde 4: Idee, Geld, Begeisterung

In dieser Runde wird die “3” durch einen Laut und eine Geste zum Thema “Begeisterung” ersetzt, so dass man aus dem anfänglichen 1-2-3 am Ende nur abwechselnde Gesten und Geräusche hat.

Ich habe diese Begriffe gewählt, um die Teilnehmer eines Innovationsworkshops nach dem Mittagessen noch einmal auf die drei wichtigsten Elemente einzuschwören. Selbstverständlich kannst Du Dir auch Deine eigenen drei Begriffskombinationen überlegen.
Es gibt unzählige solcher schönen kleinen Aufwärm- und Lockerungsübungen. Eine Übersicht darüber findest Du z.B. hier.

Jörg Jelden

Jörg Jelden

Jörg arbeitet als Berater und Moderator in Strategie-, Innovations- und Organisations-Angelegenheiten. Er lebt in Hamburg und ist seit 2010 selbständig. Jörg hilft Führungskräften, Vorhaben mit vielen Beteiligten voranzubringen. Neben Workshops moderiert Jörg auch Events und Konferenzen wie die NEXT sowie die Think-Tanks „Agenturen der Zukunft“ und „Marketingorganisation der Zukunft“. Jörg wird regelmäßig als Keynote-Speaker gebucht. Er ist Lehrer an der Good-School und Metaplan Professional. Als Ausgleich zur Kopfarbeit macht Jörg Aikido, liest Comics oder Science-Fiction-Bücher oder verbringt Zeit mit seiner Familie.

www.bathenjelden.com
Kontakt auf Xing
Jörg Jelden
  • Jonathan Mall

    coole Grafik und schöne Beschreibung..da krieg ich richtig Lust dir in die Seite zu dolchen…